Gestalten Sie Ihre eigene Collage
Klicken und verschieben der Bilder um die Collage zu ändern
Sonja & Jörg Schäffeler














































Zürcher Seminare

Unser Ziel

In einer Zeit ständig wachsender beruflicher Anforderungen wird lebenslanges Lernen immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit.
Die Zürcher Seminare sind ein Zusammenschluss erfahrener Praktiker sozialer Berufe.
Unser Ziel ist es, berufliche Erfahrungen, die wir in den verschiedensten Arbeitsfeldern gesammelt haben, weiterzugeben. Wir vermitteln Kompetenzen, um beruflichen Aufgaben erfüllen und Belastungen besser bewältigen zu können. Dabei nutzen wir moderne Formen für lebendiges, soziales Lernen in Gruppen.

Praxisorientierte Workshops

Unsere Seminare und Workshops vermitteln in erster Linie praktische Handlungskompetenzen für den beruflichen Alltag. Sie sind aus der beruflichen Praxis heraus entwickelt und haben daher einen besonders engen Bezug zum beruflichen Alltag der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Individuelle Lösungen

Wir gehen gezielt auf die individuellen Besonderheiten und Ziele der Seminarteilnehmerinnen und Teilnehmer ein. Dabei nutzen wir deren persönliche Erfahrungen und Stärken, um alltagstaugliche Lösungen zu erarbeiten – denn nur „massgeschneiderte“ Lösungen, die zur Person passen, werden im Alltag umgesetzt.

Handlungskompetenz für den beruflichen Alltag.

Workshops

  • Was ist ein Workshop

    Ein Workshop ist eine effektive Arbeitsweise, um berufliche Kompetenzen zu erweitern. Ein Workshop lebt davon, einen engen Bezug zur Praxis seiner Teilnehmer herzustellen. Der Schwerpunkt liegt bei der Übung konkret anwendbarer Fertigkeiten für den Berufsalltag. Die eingesetzten Mittel sind:

    1    Wissensvermittlung
    2    Praktische Übungen
    3    Kleingruppenarbeit
    4    Gruppendiskussionen
    5    Umfangreiche Arbeitsmaterialien
    6    Moderne Medien

  • Wozu ein Workshop

    Aus unserer Sicht ist die konkrete Auswirkung auf den Alltag das wichtigste Qualitätsmerkmal einer Weiterbildungsveranstaltung. Die Erfahrung zeigt, dass nur ein Workshop, der praktische Übungen umfasst, die individuell auf die Ziele der Teilnehmer eingehen, genügend Transfereffizienz bietet, um wirklich Wirkung im Alltag zu entfalten. So sehr Wissensvermittlung und Diskussionen nötig sind, um sich mit einem Thema auseinander zu setzen – alltagswirksam sind letztendlich konkrete Erfahrungen, die im Workshop gesammelt werden. Und Erfahrungen sammelt nur, er etwas tut.

Workshops A – D

  • Workshop A

    Mit Aggression umgehen: Strategien für den beruflichen Alltag
    Der Umgang mit aggressiven und möglicherweise gewalttätigen Klienten gehört zum Arbeitsalltag sozialer Berufe. Es ist ein wichtiger Teil der beruflichen Qualifikation, mit diesen Klienten professionell umgehen zu können. Das oberste Ziel dabei lautet, Aggression und Gewalt zu vermeiden. Im Workshop werden praktisch anwendbare Strategien der Deeskalation und des Selbstschutzes vermittelt und eingeübt. PDF-Info

  • Workshop B

    Burnout: Vorbeugen und bewältigen
    Berufliche Überlastung und ein lange anhaltendes Ungleichgewicht zwischen „Leben“ und „Arbeiten“ führt häufig zu einem Verlust von Arbeitsfreude und Leistungsfähigkeit. Es ist nötig, möglichst frühzeitig eine „Notbremse“ zu ziehen. Im Workshop erarbeiten die Teilnehmer individuelle Strategien für eine gesunde Balance zwischen Beruf und Freizeit, um einem „Ausgebranntsein“ vorzubeugen.

  • Workshop C

    Soziale Kompetenzen: Vermitteln und fördern
    Der Workshop vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten,um mit Klienten an der Förderung ihrer sozialen Kompetenzen zu arbeiten. Basierend auf einem kognitiv-interaktionellen Modell der sozialen Kompetenz wird ein Konzept zur Arbeit in Gruppen und im Einzelsetting vorgestellt. Praktische Fertigkeiten zur Vorbereitung und Durchführung von Rollenspielen und Rückmeldungen werden in Übungen vertieft. Dieser Grundkurs kann ergänzt werden zu einer mehrtägigen Trainerausbildung („Train the Trainer“).

  • Workshop D

    Mentales Training: gezielt einsetzen und nutzen
    Seine beruflichen Fähigkeiten und Leistungen zu verbessern erfordert Übung. Nicht immer besteht die Möglichkeit, sich durch Übung auf eine Aufgabe gut vorzubereiten. Für unsere Leistungsfähigkeit macht es kaum einen Unterschied, ob wir etwas durch Handeln oder im Geiste üben. Dieser Workshop nutzt diese Tatsache. Er vermittelt eine Technik, Fertigkeiten ähnlich wie im Leistungssport durch „geistiges Üben“ zu verbessern und dabei die eigenen Ressourcen gezielt einzusetzen.

Workshop mit Renata Merz

  • Heute schon zugehört?

    Mich und mein Gegenüber besser verstehen, ist die optimale Voraussetzung, um wirksam zu kommunizieren.

    Wann fühlen wir uns in Gesprächen verstanden? Wann sind wir bereit wirklich zuzuhören? Wie können wir unsere Anliegen so mitteilen, dass wir uns vom Gegenüber respektiert und verstanden fühlen?

    Kommunikation berührt und beginnt im Körper – nicht im Kopf

    Kommunikation gelingt durch das Zusammenspiel von Sprache und Körper und spiegelt sich in einem Stimmigkeitsgefühl. Das ist die Grundidee von „Embodied Communication“. Dieses Kommunikations-Modell nutzt neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung und berücksichtigt, dass körperliche und geistige Vorgänge ineinander verwoben sind: Denn das Gehirn ist kein Computer, sondern verarbeitet Informationen unter Einbezug von Körpersignalen, wie Muskelanspannung, Körperhaltung, Herzklopfen, Bauchgefühl usw.

    Im Workshop lernen Sie Kommunikation-Methoden kennen, die eine stimmige Kommunikation ermöglichen und helfen, mit „schwierigen“ Gesprächssituationen besser umzugehen. Dabei wird mit „Embodied Communication“ berücksichtigt, dass psychische Prozesse in einem Körper eingebettet sind.

    Workshop Ziel

    Sich selbst und andere besser verstehen
    Kommunikationsmöglichkeiten erweitern
    Umgang mit negativen Gefühlen

    Workshop Inhalt

    Grundlagen der Embodied Communication
    Zusammenspiel von Körper und Geist
    Rahmenbedingungen für eine stimmige Kommunikation

    Arbeitsmethode: „Embodied Communication“ ist ein Körperbezogenes Kommunikation-Konzept, das von Dr. Maja Storch und Prof. Dr. Wolfgang Tschacher entwickelt wurde.

    Link zur Website von Renata Merz

Seminar / Workshop

  • Zeit mit dem Sohn – Zeit mit dem Vater

    Ein Erlebniswochenende für Väter und ihre Söhne

    Einmal ein Wochenende nur unter Buben und Vätern, weit weg von zu Hause, irgendwo an einem schönen Ort in der Natur verbringen. Dort zusammen etwas Besonderes erleben; Pfeilbogen bauen, kämpfen nach Regeln, die Umgebung erforschen, den Bach und das Feuer erleben, zusammen essen, erzählen, zuhören, spielen, einfach eine gemeinsame Zeit geniessen. Nach der gemütlichen Zeit am abendlichen Lagerfeuer werden wir uns in die bereitgestellte Jurte zur Nachtruhe hinlegen.

    Buben haben für Väter eine besondere Bedeutung. Umgekehrt ist es ebenso. Der Junge weiss, dass er irgendwann selbst ein Mann sein wird. Was das für ihn zu bedeuten hat, wie das sein wird, kann er nur von Männern und vor allem von seinem Vater und Vorbild erfahren und lernen.

    Bei Erziehung und Bildung geht es nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiter brennen.

    Interessierte erhalten weitere Informationen unter: info@zuercher-seminare.ch

Coaching

COACHING

Coaching unterstützt Menschen in verantwortlicher Position dabei, eine vor ihnen liegende Aufgabe mit ihren fachlichen, persönlichen und zwischenmenschlichen Aspekten zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Dabei stehen sowohl Effizienz und Erfolgsorientierung als auch persönliche Ziele und Werte im Vordergrund. Das Ziel ist die Verbesserung beruflicher Leistungsfähigkeit und die Förderung persönlicher Sinnfindung im Beruf.

PERSÖNLICHES COACHING

Coaching ist ein massgeschneidertes Beratungsangebot. Es orientiert sich an den Anforderungen und den persönlichen Zielen und Möglichkeiten. Je nach Einzelfall reicht das Spektrum des persönlichen Coachings von individueller beratung bis hin zu praxisbezogenem Training von Fertigkeiten, die nötig sind, um im Berufsalltag bestehen zu können. Der Klient bestimmt Richtung und Tempo des Coaching-Prozesses.

COACHING SEMINARE

Gemeinsam Probleme lösen und Veränderungen anstossen
Immer wieder geraten Menschen, die beruflich mit anderen Menschen umgehen, in Situationen, die eine persönliche Herausforderung darstellen. Gerade Menschen in soziale Einrichtungen und beratenden Aufgaben sind häufig konfrontiert mit schwierige Situationen, die ihre beruflichen Fähigkeiten stark fordern. Coaching-Seminare sind ein Instrument, um berufliche Probleme in sozialen Aufgabenfeldern unter fachlicher Begleitung gemeinsam zu besprechen, neue Sichtweisen zu erarbeiten, alltagstaugliche Lösungen zu entwickeln und persönliche Veränderungs- und Wachstumsprozesse anzustossen.

Unsere Trainer

Porträt von Renata Merz
Porträt von Antonis Purnelis
Porträt von Klaus Mayer

RENATA MERZ

Dipl. Betriebs- und Organisationspsychologin IAP, Coach und Trainerin für Standortbestimmung, Neuorientierung und Selbstmanagement-Kompetenzen

Ausbildung und berufliche Erfahrungen

  • – Studium zur dipl. Betriebs- und Organisationspsychologin, Institut für angewandte Psychologie Zürich (heute ZHAW)
  • – Ausbildung zur Notfallpsychologin, SBAP Zürich
  • – Ausbildung zur Persönlichkeitsorientierten Beraterin (inkl. therapiebegleitende Persönlichkeitsdiagnostik), IMPART c/o Universität Osnabrück
  • – Ausbildung zur Trainerin für das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®), Zürich

Schwerpunkte und Spezialgebiete

  • – Persönlichkeitsorientierte Beratung und Begleitung in Krisen und bei Entscheidungsprozessen
  • – Standortbestimmung und Neuorientierung mit Persönlichkeitsdiagnostik
  • – Berufsorientiertes Coaching (Motivations- und Ressourcen-Check)
  • – Ressourcenorientierte Selbstmanagement-Seminare

ANTONIS PURNELIS

Dipl. Sozialpädagoge FH,Trainer für Fach- und Führungskräfte im Sozialbereich, Geschäftsführer Zürcher Seminare

Ausbildung und berufliche Erfahrungen

  • – Ausbildung zum dipl. Sozialpädagogen, FH Zürich
  • – Ausbildung zum diplomierten Körpertherapeuten und langjährige eigene Praxis in Zürich
  • – mehrjährige beratende Tätigkeiten in verschiedenen sozialen Institutionen
  • – Mitgründer und Mitinhaber von Zürcher Seminare

Schwerpunkte und Spezialgebiete

  • – Beratung und Training von Fach- und Führungskräften im sozialen Bereich, hauptsächlich im Bereich Vermittlung von sozialen Kompetenzen / Handhabung von Konflikten
  • – Coaching von freiwilligen Mitarbeitern bei der Justizdirektion des Kantons Zürich
  • – Zusammenarbeit mit dem Institut für Rechtsmedizin, Universität Zürich / Trainingsprogramm für alkoholauffällige AutofahrerInnen

KLAUS MAYER

Dipl. Psychologe, Lehrtherapeut und Supervisor für Verhaltenstherapie, Trainer und Coach für Fach- und Führungskräfte im Sozialbereich

Aus- und Fortbildung

  • – Psychologiestudium an der Universität Konstanz, Schwerpunkt: Klinische Psychologie
  • – Therapie-Ausbildungen in Gesprächstherapie, Kognitiver Verhaltenstherapie und Klinischer Hypnosetherapie
  • – Ausbildungen zum professionellen Coach und Supervisor für Verhaltenstherapie
  • – Master in Forensischen Wissenschaften (Universität Zürich)

Berufliche Erfahrungen und aktuelle Tätigkeiten

  • – Mehrjährige therapeutische Tätigkeit in verhaltensmedizinischer Fachklinik, stationärer Psychiatrie, psychiatrischer Tagesklinik und Ambulanz
  • – Mitgründer und Mitinhaber von Zürcher Seminare
  • – Lehrtherapeut und Supervisor an der Akademie für kognitive Verhaltenstherapie und Methodenintegration (AIM) Bern, Dozent für Verhaltenstherapie an der ZHAW (Soziale Arbeit) in Zürich

Feedback von Teilnehmern und Teilnehmerinnen

Referenzen

Bruno Crestani
Sekretär der Konferenz der Stadtammäner der Stadt Zürich

Thomas Zeller
Stadtammanamt und Betreibungsamt, Zürich

Jürg Sebestin
Stadt Dübendorf, Leiter Tiefbauamt

Marco Strebel
Stadt Dübendorf, Leiter Sicherheitsabteilung

Jugend- und Familienberatung
Kanton Zürich, Region Süd und Region Nord

Verband der Friedensrichter und Friedensrichterinnen
Kanton Zürich

EWZ
Elektrizitätswerk des Kantons Zürich

Betreibungs- und Konkursamt
Kanton Zürich

Migros-Genossenschafts-Bund

Zürcher Stiftung für Gefangenen- und Entlassenenfürsorge

Amt für Jugend und Berufsberatung
Kanton Zürich, Region Ost und Region Süd

Betreibungs- und Konkursamt
Schaffhausen

 

Kontakt

NEHMEN SIE KONTAKT MIT UNS AUF

per Kontaktformular

Tel: Antonis Purnelis 079 519 70 66

E-Mail: info@zuercher-seminare.ch

Wir führen unsere Seminare, Workshops und Coaching bei unseren Kunden vor Ort oder in von uns organisierten Räumlichkeiten durch.

KONTAKTFORMULAR

Vorname*

Name*

Firma

Adresse*

PLZ Ort*

E-mail*

Tel/Mobile*

Nachricht*